Dream Boat

Land/ Jahr Regie Länge FSK Sprachfassung
D 2017 Tristan Ferland Milewski 95 min 16 OmU

Es regnet Männer. Sie kommen aus 89 Nationen und treiben auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer: Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron. Der Countdown läuft für sieben Tage Jagd nach Liebe, Glück und ewiger Jugend: das Versprechen des Traumschiffs für schwule Männer. Schon Monate vorher fiebern die Passagiere dieser Reise entgegen. Sie stählen ihre Körper, statten sich mit Push-Up-Badehosen, sexy Outfits und glamourösen Kostümen aus. Für
die Männer ist die Fahrt auf dem DREAM BOAT eine Befreiung von politischen, sozialen oder inneren Restriktionen. Tag und Nacht, Zeit und Raum verschmelzen im Rhythmus der Partymusik.
Im Schwebezustand dieser traumhaften Reise werden die Protagonisten umso härter mit ihrer eigenen Realität konfrontiert. Durch die paradiesische Oberfläche scheinen grundlegende Themen ihres Lebens: die Frage nach Lebensentwürfen im Alter, Familie, der Wunsch nach Zugehörigkeit, die Suche nach Selbstakzeptanz und Liebe. Sie werden mit dem Körperkult der schwulen Community konfrontiert und spüren, dass man sich auch zwischen 3.000 potenziellen Partnern ziemlich einsam fühlen kann. So wird die Urlaubsreise für manche ganz unerwartet zur inneren Odyssee, einer Reise zum eigenen Kern.
Wir begleiten fünf Männer aus fünf Ländern, die ihrem Alltag entfliehen. Sie kommen aus Polen, Palästina, Indien, Frankreich und Österreich. Für einige von ihnen ist es gefährlich, in ihren Heimatländern so zu leben, wie sie sind. Im Dickicht athletischer Körper suchen sie nach der großen Liebe, nach Freiheit und einer erfüllten Zukunft. Wie viele Hoffnungen wird das DREAM BOAT am Ende erfüllen können?

Tristan Ferland Milewski – Buch und Regie
Tristan Ferland Milewski arbeitet seit 1993 als Regisseur und Entwickler von Dokumentarfilmen, Dokumentationen, dokumentarischen Sendeformaten und Musikvideos. Nach seinem Studium des Foto-/Film Design an der FH Dortmund arbeitete er als freier Regisseur für Musik- und Dokumentarfilme in London. 1999 wechselte er als Entwickler, Regisseur und Senior Producer dokumentarischer Formate zu MTV Networks in Deutschland und portraitierte die meisten A-Musiker dieser Zeit. Mit dem Zusammenschluss der Sender MTV und VIVA baute er das Factual Department auf und war verantwortlich für alle eigenproduzierten dokumentarischen Formate des Senders VIVA. Seit 2012 arbeitet Tristan Ferland Milewski als Regisseur und Entwickler eng mit der Gebrüder Beetz Filmproduktion zusammen. Die Dokumentationsreihe „Make Love – Liebe machen kann man lernen“ (ZDF/MDR/SWR), bei der er für Buch und Regie verantwortlich war, wurde für den Grimme Online Award 2014 nominiert sowie für den Deutschen Fernsehpreis 2017. Des Weiteren arbeitet Tristan Ferland Milewski als Dozent in den Bereichen Stoffentwicklung, Dramaturgie und dokumentarisches Arbeiten.

© gebrueder beetz filmproduktion, 2017

Trailer:

Vorstellungen

1. November 2017
21:00
Kommunales Kino
Carl-Ulrich-Str. 9, 64331 Weiterstadt
Tickets reservieren
ab € 4,00
4. November 2017
23:00
Kommunales Kino
Carl-Ulrich-Str. 9, 64331 Weiterstadt
Tickets reservieren
ab € 4,00